Alles zum Thema Feuer­schutz bei Tresoren

von | aktua­li­siert am 30.03.2021 | 2 Kommentare

Grund­le­gendes

Tresore bestehen in der Regel aus Eisen oder Stahl. Daher ist grund­sätzlich jeder Tresor bis zu einer bestimmten Tempe­ra­tur­grenze feuer­be­ständig. Erst beim Erreichen der Schmelz­tem­pe­ratur, die bei Eisen und Stahl weit über 1000°C liegt, wird der Tresor-Korpus im Brandfall zerfließen. Der Tresor-Inhalt hingegen würde schon bei weitaus niedri­geren Tempe­ra­turen zerstört werden, da dieser in seltensten Fällen aus Eisen oder Stahl besteht. So entzündet sich dünnes Papier (Zeitungs­papier) bereits ab einer Tempe­ratur von 175°C im Inneren des Tresors selbst. Der Feuer­schutz­tresor hat daher die Aufgabe nicht nur das Eindringen von Flammen, Gasen oder Lösch­wasser in den Innenraum zu verhindern sondern auch den Tempe­ra­tur­an­stieg im Innenraum möglichst gering zu halten.

Die jewei­ligen Anfor­de­rungen an den Feuer­schutz richten sich in der Norm nach der Art des Tresor-Inhalts. Es wird zwischen Papier (P) und Daten­trägern (D bzw. DIS) unter­schieden. Dementspre­chend gibt es bei der Auswahl eines Feuer­schutz­tresors die Option „Dokumen­ten­tresor“ für Papier oder „Daten­si­che­rungs­schrank“ für Daten­träger. Für Letztere gelten noch höhere Anfor­de­rungen als für Papier, da besonders Magnet­bänder – ein immer noch häufig verwen­detes Speicher­medium – sehr hitze- und feuch­tig­keits­em­findlich sind. Die unter­schied­lichen Anfor­de­rungen für Papier und Daten­träger finden auch im Prüfver­fahren Berück­sich­tigung. Sowohl der Prüfaufwand und Prüfablauf als auch die Messein­rich­tungen und Messstellen richten sich nach dem zu prüfenden Feuer­t­resor-Typ. Erst nach bestan­dener Feuer­schutz­prüfung erhält der Tresor seine offizielle Feuer­schutz-Prüfpla­kette.

Beispiel Prüfpla­kette VdS

Beispiel Prüfpla­kette ECB-S
Beispiel Prüfpla­kette ECB-S

Ein ganz wesent­licher Aspekt soll an dieser Stelle erwähnt werden: Der Feuer­schutz ist unabhängig vom Einbruch­schutz! Während der Feuer­schutz den Tresor-Inhalt vor der Zerstörung im Brandfall bewahrt, verhindert der Einbruch­schutz den Diebstahl des Tresor-Inhalts. Beides muss getrennt betrachtet werden! Die Anfor­derung des Feuer­tests nach EN 15659 unter­streicht dies indem nicht mal ein Schloss am Tresor gefordert wird. So kann ein Tresor mit dem maximalem Feuer­schutz „S120 DIS“ nach EN 1047-1 einbruchs­tech­nisch ein Kinder­spiel sein und umgekehrt ein Wertschutz­schrank der Klasse V nach EN 1143-1 im Brandfall nur noch verbranntes Papier enthalten. Selbst­ver­ständlich gibt es auch Tresore die beide Eigen­schaften – Feuer- und Einbruch­schutz – erfüllen, sogenannte Duplex­schränke. Diese besitzen gleich zwei Prüfpla­ketten im Inneren und sind entspre­chend hochpreisig. Deshalb sollte man sich bei der Anschaffung immer gut überlegen, welche Anfor­de­rungen der Tresor primär erfüllen muss und dabei auch das Umfeld, in dem der Tresor aufge­stellt wird, berück­sich­tigen. Manchmal kommt man zu der Erkenntnis, dass ein Tresor für Papier­do­ku­mente primär einen passenden Feuer­schutz benötigt und weniger einen hohen Einbruch­schutz.

Die Feuerschutz­prüfung

Für die Feuer­schutz­prüfung gibt es im Wesent­lichen zwei wichtige Normen, nach denen Tresore zerti­fi­ziert werden können:

Z

EN 15659

für leichte Brand­schutz­schränke
Z

EN 1047-1

für Daten­si­che­rungs­schränke und Disket­ten­ein­sätze

Zerti­fi­zierung nach EN 15659

Die Europa-Norm EN 15659 dient zur Ermittlung der Wider­stands­fä­higkeit leichter Brand­schutz­schränke gegen Brand. Zur Einstufung wird die Zeit in Minuten heran­ge­zogen, bis zu der sich Papier-Dokumente im Tresor-Innenraum selbst entzünden. Je stärker die Abschirmung der Tresor­wände gegen Hitze, desto langsamer steigt die Tempe­ratur im Tresor, desto später entzündet sich der Tresor-Inhalt. Die EN 15659 unter­scheidet zwischen zwei Feuer­schutz-Klassen: die Stufe LFS 30 P und Stufe LFS 60 P. Die Klassen setzen sich wie folgt zusammen: Light Fire Safe 30 bzw. 60 Minuten für Papier. Im Gegensatz zur EN 1047-1 sind die Anfor­de­rungen der EN 15659 an die Prüfung des Feuer­schutzes deutlich geringer. So liegen die Güteklassen LFS 30 P und LFS 60 P mit ihren Anfor­de­rungen unterhalb der S 60 P nach EN 1047-1. Auch wird in der EN 15659 keine Feuerstoß- und Sturz­prüfung gefordert, sondern nur die Feuer­wi­der­stands­prüfung, bei der zudem weder die Luftfeuch­tigkeit im Innenraum noch Abkühl-Tempe­ra­tur­kurven erfasst oder bewertet werden. Letztlich stellt die EN 15659 eine „light“-Version der EN 1047-1 dar, die durch die gerin­geren Prüfan­for­de­rungen eine Feuer­schutz­pla­kette auch für günstigere Tresore ermög­licht. Dadurch werden auch die Kunden erreicht, die sich ansonsten gegen jegliche Art von feuer­hem­menden Tresoren entschieden hätten.

  • Feuer­schutz­klasse LFS30P30 Min. leichter Feuer­schutz für Papier
  • Feuer­schutz­klasse LFS60P60 Min. leichter Feuer­schutz für Papier

Zerti­fi­zierung nach EN 1047-1

Die Europa-Norm EN 1047-1 umfasst den stand heute härtesten Feuertest für Daten­si­che­rungs­schränke und Disket­ten­ein­sätze. Als gleich­wertig zu betrachten ist das VDMA-Einheits­blatt 24991-1, welches sich ebenfalls nach der EN 1047-1 richtet. Die Einstufung erfolgt ähnlich zur EN 14549 anhand der Zeit in Minuten bis zur Selbst­ent­zündung bzw. Zerstörung des Tresor-Inhalts, mit dem Unter­schied, dass neben Papier (P) auch moderne Daten­träger (D) und Disketten / Magnet­bänder (DIS) Prüfge­gen­stand sind. Die Anfor­de­rungen für Daten­träger sind nochmals höher als für Papier. So darf sich der Tresor-Innenraum im gesamten Feuertest nur um maximal +30°C gegenüber dem Startwert von +20°C erwärmen und auch die Luftfeuch­tigkeit nicht über das Maximum von 85% steigen. Bei Papier sind hingegen bis zu +150°C Temper­tur­an­stieg zulässig. Der Feuertest nach EN 1047-1 dauert insgesamt 24 Stunden und stellt ein reali­täts­nahes Brand-Szenario dar. Alles beginnt mit der Feuer­wi­der­stands­prüfung, bei dem der Tresor für ein bis zwei Stunden auf 1090°C erhitzt wird und die Tempe­ratur und Luftfeuchte (nur bei Daten­trägern) im Inneren sowohl beim Aufwärmen als auch beim Abkühlen erfasst wird. In Anschluss wird der noch heiße Tresor bei der Feuerstoß- und Sturz­prüfung (wird für Disket­ten­ein­sätze nicht durch­ge­führt!) aus knapp 9,15 Metern Höhe auf ein Kiesbett fallen gelassen, was einem Sturz aus dem 3. Stock eines brennenden Gebäudes simulieren soll. Der Korpus darf in keinem Fall Risse bekommen oder aufplatzen. Nach dem Abkühlen wird der Tresor inspi­ziert und erhält eine der offizi­ellen Feuer­wi­der­stands­klassen, die wie folgt lauten: S 60 P bzw. S 120 P für Papier, S 60 D bzw. S 120 D für moderne Daten­träger und S 60 DIS bzw. S 120 DIS für Disketten / Magnet­bänder.

  • Feuer­schutz­klasse S60P60 Min. starker Feuer­schutz für Papier
  • Feuer­schutz­klasse S120P120 Min. starker Feuer­schutz für Papier
  • Feuer­schutz­klasse S60DIS60 Min. starker Feuer­schutz für Daten­träger
  • Feuer­schutz­klasse S120DIS120 Min. starker Feuer­schutz für Daten­träger

Ungültige Normen

Häufig wird auf Normen verwiesen, die zwar Maßnahmen zum Feuer­schutz beinhalten, aber keiner offizi­ellen Zerti­fi­zie­rungsnorm entsprechen.

Q

DIN 4102

für Tresore aus feuer­festem Materialien bzw. mit Feuerwalz an der Türe
  • keine offizielle Feuer­schutz-Norm!
  • keine Aussage über Dauer des Feuer­schutzes möglich!
  • nur Schutz gegen Eintritt von Flammen durch z.B. Feuerwalz

Alle Feuer­schutz­klassen im Überblick

In der folgenden Auflistung finden Sie alle offizi­ellen Feuer­schutz­klassen für Tresore. Neben der Einstufung mit Norm ist zu jeder Klasse auch die die Art des Tresor-Inhalts, die Schutz­dauer und die maximale Innenraum-Tempe­ratur im Brandfall angegeben.

U

Unser Tresor-Finder

Unser Tresor-Finder unter­stützt Sie dabei, einen passenden auf Ihre Bedürf­nisse und Wünsche abgestimmten Tresor zu finden. Mit ihm können Sie unsere große Anzahl an ausge­suchten Tresoren nach bestimmten Merkmalen durch­suchen und auf diese einschränken. Zudem finden Sie zu jedem unserer Tresore einen ausführ­lichen Testbe­richt in dem alle Merkmale des Tresors auflistet und bewertet werden. Sollten Sie noch unsicher sein, was es alles beim Tresor-Kauf zu beachten gibt, so können Sie sich gerne zuerst mit unseremTresor-Ratgeber infor­mieren.

Weitere Artikel

Alles zum Thema Feuer­schutz bei Tresoren

Tresore bestehen in der Regel aus Eisen oder Stahl. Daher ist grund­sätzlich jeder Tresor bis zu einer bestimmten Tempe­ra­tur­grenze feuer­be­ständig. Erst beim Erreichen der Schmelz­tem­pe­ratur, die bei Eisen und Stahl weit über 1000°C liegt, wird…

Alle Tresor-Sicher­heits­­­klassen im Überblick

In diesem Artikel möchten wir Licht ins Dunkle der Sicherheits­klassen für Tresore bringen und einen detail­lierten Einblick in Zerti­fi­zierung von Tresoren geben. Grund­sätzlich gibt es bei Tresoren keine Verpflichtung zur Zerti­fi­zierung! Ein Tresor-Hersteller kann daher seine Produkte…

Geheim­zeichen von Einbre­chern

Man findet sie versteckt an Hauswänden, an Zäunen oder Brief­kästen: kleine, unscheinbare, aufge­malte oder einge­ritzte Symbole! Aber Achtung, hierbei handelt es sich keineswegs um simple Kritze­leien, sondern um…

Einen Tresor knacken in unter 3 Sekunden

Einen Tresor in unter 3 Sekunden knacken“ klingt wie aus einem Film, ist aber bittere Realität! Betroffen sind besonders günstige, nicht-zerti­­fi­­zierte Tresore mit elektro­ni­schem Codeschloss und Drehknauf. Hier hat der Hersteller…

2 Kommentare

  1. Danke für den Beitrag zum Thema Tresoren. Ich bin schon länger auf der Suche nach weiteren Infor­ma­tionen hierzu.

    Antworten
  2. Die Infor­ma­tionen, die Sie hier zum Thema Tresore mitteilen, sind sehr übersichtlich. Jetzt sollte ich eine bessere Entscheidung treffen können. Meiner Meinung nach sollte man dies immer auf eine gut infor­mierte Weise tun.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröf­fent­licht. Erfor­der­liche Felder sind mit * markiert.